Mindestanforderung und Installation

Wo braucht man überall einen Rauchmelder?

Als absoluten Mindestschutz gehören Rauchmelder mindestens in

  • Flure, die als Fluchtweg dienen
  • Kinderzimmer
  • Schlafzimmer

Wer seinen Schutz erweitern möchte, sollte Rauchmelder auch in:

  • Wohnzimmer
  • andere Flure
  • (Heizungs-)keller
  • Dachböden

installieren. Insbesondere wenn sich die Räume in unterschiedlichen Etagen befinden, sollten Sie auf funkvernetzte Rauchmelder zurückgreifen. Wenn Sie Öfen und Heizungsanlagen betreiben, können auch Kohlenmonoxidmelder hilfreich sein.

Wo sollten ein Rauchmelder installiert werden?

Überall dort, wo viel Staub oder Wasserdampf entsteht, sollten Sie auf Rauchmelder verzichten. Staub und Wasserdampf können Fehlalarme auslösen. In der Regel ist dass das Bad und die Küche.

Speziell für die Küche sind auf dem Markt Sonderlösungen erhältlich. Die arbeiten mit einem anderen Messsystem und schlagen auf Hitze an.

Wie sollten Rauchmelder installiert werden?

Rauchmelder lassen sich mit wenigen Handgriffen anbringen. Das notwendige Montagezubehör liegt in der Regel bei. Als Alternativen zu den beiliegenden Schrauben und Dübeln haben sich für Sonderlösungen auch hochwertiges doppelseitiges Klebeband oder selbstklebendes Klettband bewährt. Auf jeden Fall sollte aber immer die mitgelieferte Grundplatte verwendet werden.

Worauf ist bei der Installation noch zu achten?

Damit Sie von Ihren Rauchmeldern optimalen Schutz erwarten können, müssen Sie bei der Installation folgendes beachten.

Befestigen Sie Rauchmelder

  • immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt
  • an der Decke in der Raummitte bzw. mindestens 50 cm von Wänden entfernt
  • immer in waagerechter Position (auch bei Dachschrägen)
  • nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft
  • nicht in der Dachspitze (wenigstens 30 bis 50 cm darunter)
  • nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht